Zum Inhalt springen

Die Möhre vor den Rüben der Aktionäre: Der Dax

23. November 2018

Es gehört zu den Skurrilitäten von Aktienlobbyisten, Anleger mit dem Verweis auf die realen Verluste von Spareinlagen zu höheren Aktienengangements zu raten – aber selbst munter mit Nominalrenditen zu arbeiten. Also die Inflation außen vor zu lassen. Etwa mit dem ominösen „Dax-Renditedreieck“. Betrachtet man reale Aktienrenditen, verlängern sich die Perioden dramatisch, mit denen Aktien „quasi-garantiert“ keine Verluste erwirtschaften.

Wollen Sie zuerst die gute oder schlechte Nachricht zu den realen Aktienrenditen in Deutschland? Also jenen, wenn wir die Inflation abziehen?

Na gut, beginnen wir aus dramaturgischen Gründen mit der schlechten: Dem Gerede der langfristig rentablen Aktienanlage zum Trotz hat es Phasen gegeben, in denen deutsche Aktien ein Weilchen gebraucht haben, um Verluste wieder aufzuholen. Offiziell ist meist die Rede von rund 15 Jahren, mit denen man mit Aktien „quasi“ keine Verluste machen könne. (Das Renditedreieck dazu hier.) Die Absender dieser Aussagen bedienen sich aber in der Regel einiger Tricks. Sie beziehen sich meist

  1. auf den nominalen Kapitalerhalt
  2. haben einen Betrachtungszeitraum, der praktischerweise nach dem 2. Weltkrieg einsetzt
  3. lassen Steuern außen vor, um die man aber bei Dividenden und Kursgewinnen selten drumherumkommt

Selbst wenn man den Steueraspekt unter dem Tisch lässt, hat ein Anleger, der sich im Jahr 1900 einen Korb deutscher Standardwerte gekauft hat, sein Geld real und inklusive Dividenden 55 Jahre später wiedergesehen. (Dabei wurden 0% Steuern und 0% Gebühren unterstellt). So viel zum Thema „Zeit heilt alle Wunden an der Börse“.

Nun umfasst dieser Zeitraum zwei Weltkriege und zwei Hyperinflationen. Aber auch andere Länder und Regionen hatten Perioden, in denen trotz der optimalen Annahme von absoluter Steuerfreiheit von Dividenden und Kursgewinnen und null Prozent Gebühren die Aktienmärkte Jahrzehnte gebraucht haben, Verluste real wieder aufzuholen: Großbritannien 22 Jahre, die gesamte Welt ex-USA 27 Jahre, Japan 51 Jahre, Frankreich 54 Jahre (hier reichte die Periode von 1929 bis, Achtung: 1982!) (Quelle, S. 16)

Bildschirmfoto 2018-11-23 um 17.05.07

Nun aber zur guten: Langfristig bringen Aktien im Schnitt und (auch) real fünf Prozent pro Jahr ein, auch über sehr lange Zeitraum wie etwa seit 1900 (Was im übrigen ein guter Grund ist, davon keine zwei Prozentpunkte an Gebühren mit dem Anbieter eines Anlageproduktes zu teilen).

Vor einer Weile bin ich auch einmal etwas tiefer in die realen Renditen des Dax getaucht. Meiner Meinung nach ist er ein „optisch“ teuflischer Index, denn als Performanceindex unterstellt er die Wiederanlage der Dividenden zum Nulltarif und ohne Besteuerung – in der Praxis ist das nicht darstellbar für Privatanleger. Die reagieren meiner Erfahrung nach oft frustriert, wenn ihre Aktien oder ihr Depot mit dem Dax nicht Schritt halten. Die typischen Angaben in Depots umfassen schließlich nur die reine Kursentwicklung.

Grundlagenarbeit hat hier der Berliner Professor Richard Stehle geleistet. Seine Berechnungen stellt er hier zur Verfügung, wenngleich leider nur bis 2008. Schon in dieser Übersicht ist zu sehen, dass die durchschnittlichen Renditen natürlich hervorragend mit Aktien waren und man um so wahrscheinlicher in den Genuss eine hohen, positiven Rendite kommt, wenn der Betrachtungs/Anlagezeitraum sich verlängert.

Aber auch seit dem 2. Weltkrieg gab es bleiernde Dekaden – vor allem zwischen 1960 und 1982. Man kann in seiner Übersicht sehen, dass es selbst bei 20jährigen Anlagezeiträumen im Dax zu realen Verlusten kommen konnte. Mit ein Grund: Die Inflationsrate fluktuierte in Deutschland zwischen 1970 und 1983 zwischen drei und sieben Prozent pro Jahr.

Ich hatte diese Berechnungen im Spätsommer einmal händisch für die Perioden bis 2017 weitergeführt für eine Capital-Kolumne.

Demnach konnte man in den letzten 50 Zehnjahreszeiträumen mit einer breit gestreuten Anlage in den Dax im Schnitt gut sieben Prozent pro Jahr verdienen. Nominal. Betrachtet man alle Zehnjahresrenditen real, das heißt unter Berücksichtigung der Inflation, sollten Pessimisten hellhöriger werden. Denn in einem Viertel aller Zehnjahreszeiträume hat eine Anlage in den Dax inklusive Dividenden real überhaupt keine Rendite eingebracht – in manchen aber sogar Verluste.

Konservativ geschätzt nagen Kosten, Steuern und das typische prozyklische Verhalten weitere drei Prozentpunkte von den möglichen realen Renditen ab. Unter diesen Bedingungen wäre sogar jede dritte Zehnjahresanlage in den letzten 50 Jahren ein Verlustgeschäft gewesen.

Um hier die in Capital erschienene Kolumne von mir zu zitieren: Damit haben wir eine gute Erklärung, warum viele Anleger Aktien so skeptisch beäugen: Sie erzielen schlicht nicht die Rendite, von denen Aktienadvokaten ständig reden. Die durchschnittliche reale Zehnjahresrendite etwa mit dem Dax beträgt unter dieser Annahme nach Kosten und Steuern seit dem Beginn des deutschen Börsenbooms 1996 nur gut zwei Prozent pro Jahr. Richtig: Zwei Prozent.

Zugegeben: Das ist natürlich eine „Das Glas ist ein Viertel leer“-Argumentation. Und nun möge man dies nicht als Plädoyer gegen die Aktienanlage verstehen – sich aber auch nicht von den typischerweise hohen nominalen Renditen der Aktien blenden lassen.

Dass man mit Aktien wahrscheinlich gute Renditen erzielt, hat seinen Preis, man muss bereit sein, nominale und reale Verluste zwischenzeitlich einstecken zu können. Das gilt um so mehr, als dass wir aus einer Phase von jahrelang hohen Renditen kommen und in einer Phase alles andere als günstiger Bewertungen stecken.

Advertisements

From → Blog

5 Kommentare
  1. Ein Leser schreibt:

    Zwei Anmerkungen. In der Praxis werden die Renditen in beide Richtungen durch den Cost-Average-Effekt gelättet. Ich unterstelle hier noch nicht einmal das Nachkaufen zu günstigen Kursen während eines Bärenmarktes, was vielen Anlegern nicht schon aus psychologischen Gründen nicht gelingt. Der Effekt tritt glücklicherweise schon ein, wenn der Anleger über mehrere Jahre während eines Bullenmarktes sein Depot aufgebaut hat und dann im Bärenmarkt die Füße still hält. Die maximalen Verlustzeiträume fallen dadurch kürzer aus als z.B. beim DAI angegeben, wo implizit Einmalanlage unterstellt wird.

    Und dann natürlich der DAX selbst. Die wenigsten Anleger werden ausschließlich in den DAX, bzw. dessen Aktien investieren. Und das ist auch gut so, denn der DAX ist nicht gerade für seine Out-Performance berühmt. Will man also halbwegs plausible eine Aussage bzgl. zu erwarteneder Aktiendenditen treffen, sollten man sich auf Indizes stützen, die repräsenstativer für den durchschnittlichen Anleger sind. Die Renditeerwartung sollte sich hierdurch verbessern (zumindest für Nicht-Japaner).

    • Vielen Dank, möge es mir Ansporn sein. Ich schreibe ja hauptberuflich für Capital und habe mangels Zeit kaum noch Stücke verlinkt, die dort online erschienen sind. Das Capital-Heft und Capital online unter capital.de (schauen Sie mal rein, ggf. auch mit Suche nach meinem Namen) gehen natürlich im Zweifel immer vor – hier geht es ja meist um Themen, die für ein General-Interest-Magazin womöglich zu freakig sind.

  2. Danke für diese differnzierte Darstellung, hebt sich sehr positiv vom Finanzblog-Mainstream ab. Ich hatte es auch nicht so verstanden, das hier gegen Aktien geschrieben wird, sondern eben nur beide Seiten beleuchtet werden. Herzlichen Dank dafür!

  3. „Die durchschnittliche reale Zehnjahresrendite etwa mit dem Dax beträgt unter dieser Annahme nach Kosten und Steuern seit dem Beginn des deutschen Börsenbooms 1996 nur gut zwei Prozent pro Jahr. Richtig: Zwei Prozent.“

    Wie kommen sie auf die Rechnung?
    22. Wurzel von 11350/2350 = 7.4%

    Inflation lag in diesen Zeitraum bei ca. 2%
    https://de.inflation.eu/inflationsraten/deutschland/historische-inflation/vpi-inflation-deutschland.aspx

    7.4% davon 26,x% Abgestungssteuer (wobei vor 2009 keine Steuer auf Kursgewinne gab) wären es 5,47% , minus 2 % Inflation sind es ca. 3,5%

    • Hallo, ich hatte ja einigermaßen grob einen Abschlag von 3 Prozentpunkten für alle performancemindernden Faktoren appliziert, neben Teuerung und Steuer noch prozyklisches Verhalten. Und: ich hatte tatsächlich den Schnitt aller Zehnjahreszeiträume berechnet, nicht 1996->2018.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: