Skip to content

Vier Jahre 1,5 Prozent!

Bei der Frankfurter Sparkasse ist die Zinswende da: „Vier Jahre 1,5 Prozent“ verheißen die großflächigen Plakate, die ich in den vergangenen Tagen in den Fenstern des Instituts in der Fußgängerzone Frankfurts gesehen habe. Was steckt dahinter? img_5674 Weiterlesen …

Wo würden Sie lieber ein Apartment kaufen?

Ein kleines Rätsel bzw. Food for Thought: ich nennen Ihnen die Eckdaten zu Preisen und Einkommen zweiter Städte, und Sie sagen mir einfach mal, wo Sie eher auf Sicht von 20 Jahren eine Eigentumswohnung kaufen würden.  Weiterlesen …

Gib‘ doch mal einfach die Wee-Kaa-Enn

Beim Smalltalk mit Freunden oder Kollegen zum Thema Geldanlage sind manche Gesprächspartner herrlich unverblümt. Ohne jedes Abtasten landen sie nach einigen Ausführungen meinerseits dann bei dem Punkt, der sie wirklich interessiert: „Gib‘ mir doch einfach mal ’ne Wee-Kaa-Enn (WKN, Wertpapierkennummer) von dem, was ich kaufen soll.“ Was ich dann antworte.  Weiterlesen …

Sind wir Immobilien-Jammerlappen?

Ach ja, die Immobilienpreise! Jeder kennt eine Geschichte, jeder hat eine eigene Geschichte, und jeder hat eine Meinung: Blase oder nicht? Das war Gegenstand meiner Recherche für die am 21. Juli erscheinende CAPITAL. Ein nettes „Derivat“ meiner Recherche, das leider nicht in Gänze Platz fand, war ein besonderer Fokus auf den Typus „Großstädtischer Jammerlappen“: Ist um die 40, würde ja kaufen, findet aber nichts, hält den Markt für „krank“. Verbunden mit der Frage: jammert diese Generation zu Recht? Weiterlesen …

Vorzügliches Podcast-Interview mit Burton Malkiel

Das Interview von US-Vermögensverwalter und Börsenkommentator Barry Ritholtz mit dem US-Professor Burton Malkiel enthält in gut eineinhalb Stunden (das wichtigste fällt in der ersten Stunde) eigentlich alles, was man zum Thema langfristige Aktienanlage wissen muss. Als kleinen Appetitanreger habe ich die wichtigsten Thesen Malkiels kurz zusammengefasst, für eilige bitte gleich hier zum Interview. Weiterlesen …

Shortseller: Fluch oder Segen?

Zwei Attacken von Leerverkäufern binnen zwei Monaten auf die Aktien deutscher Mittelständler – Ströer und Wirecard – werfen die Frage auf: Sind Shortseller im Stile von „Muddy Waters“ gut für die Hygiene am Kapitalmarkt oder einfach nur Gierschlünde, die an Bränden verdienen und daher gerne Feuer legen?  Ich kann beiden Positionen etwas abgewinnen. Weiterlesen …

Wer mal Danke sagen mag, kann das hier tun ;-)

Ja, ich weiß, ich könnte hier (noch) öfters mal etwas schreiben. Erstaunlicherweise klettern die Besucherzahlen aber trotz überschaubarer Postingfrequenz laufend, da viele Leute über Suchmaschinen zu den Beiträgen finden.Wer sich für die Beiträge einmal erkenntlich zeigen möchte, kann das übrigens mit einer kleinen Spende tun: gemeinsam mit drei weiteren Bloggern laufen wir am Sonntag den Düsseldorfer Marathon als Staffel – und lassen uns gerne von Spenden „anfeuern“. Das Geld kommt 1:1 der Flüchtlingshilfe zugute, und der Anbieter betterplace – ich kann das aus eigener Erfahrung bestätigen – stellt auch für Kleinstbeträge zum Jahresende eine Spendenquittung per eMail aus, so dass Ihr die Spende natürlich absetzen könnt. Cashback, quasi😉. Ihr könnt anonym oder namentlich spenden (und bekommt auch für anonyme Spenden eine Quittung. Dankeschön!

Bitte folgt diesem Link:

https://www.betterplace.org/…/27622…/widget

https://www.betterplace.org/de/fundraising-events/27622-marathonstaffeln-fur-fluchtlinge/